Edelsteine

Edle Steine im Altertum

edelsteine-sonnenquelleEdelsteine sind bereits im Altertum als Schmuckstücke, Glücksbringer, zum Schutz vor bösen Geistern und als "Heilsteine" verehrt und verwendet worden. Die Edelsteinheilkunde wurde schon damals von "Fachkundigen" zur natürlichen Gesundung und ganzheitlichen Heilung des Menschen angewendet.

Zu Beginn des 20.Jahrhunderts entwickelten die Braggs (britische/australische Physiker) ein physikalisches Messgerät: Den Röntgenspektographen. Mit ihm war es möglich, Kristallgitter zu bestimmen und sichtbar zu machen.

Heilung mit Edelsteinen - ein brisantes Thema

pyritsonneNoch heute wird das "Heilwissen von den Edelsteinen" auf vielfältigste Art und Weise eingesetzt. In Fach-Vorträgen auf Messen können "für Laien" erste Informationen gesammelt und wertvolle Erfahrungen ausgetauscht werden.

So manches Wissen aus Büchern trägt noch sehr ursprünglichen authentischen Charakter. Empfohlen sei an dieser Stelle das Buch "Die Edelstein-Heilkunde der Hildegard von Bingen" (Autor Wighard Strehlow: Homepage). Auch im Entspannungsbereich haben Edelsteinkugeln & Edelsteingriffel ihren festen Platz gefunden, z.B. in der Reflexzonenbehandlung.

Brisant: Schönen dekorativen Schmuck (als Kette oder Ring) vlt. mit einem feuerroten Granat oder strahlend blauen Saphir in einem Onlineshop bestellen, ist sicher eine feine Sache. Jedoch online "Heilsteine" anzupreisen und zu verkaufen ist nach wie vor ein brisantes Thema. Reines Profitinteresse ohne fundiertes Hintergrundwissen steht hier oft genug im Vordergrund.

Denn wie z.B. ein Rosenquarz oder Turmalin im allgemeinen wirken kann ist nur die eine Seite der Medaille. Ob er wirklich der passende Stein für die jeweilige persönliche Situtation ist, findet man doch lieber in einem Edelsteinladen heraus.

Beim Fachmann beraten lassen

beratung-beim-fachmannWie treffe ich meine Auswahl für den "richtigen Stein"? Der Besuch in einem Fachgeschäft ist die beste Wahl. Dort gibt es kompetente Beratung, meist auch mit "passenden Steinvorschlägen".

Bewährt hat sich für mich folgende Methode: Ausgewählten Stein mit der rechten Hand fassen, auf den Puls (linkes Handgelenk) mit sanftem Druck auflegen und hineinspüren. Was geschieht? Manchmal wird es an dieser Stelle wärmer, ein angenehmes wohliges Gefühl stellt sich ein … oder es geschieht nichts. Kein Problem, denn auch hier gilt: "Übung macht den Meister!" Also probiere ich immer ein paar Steine aus, bis der richtige gefunden ist.

Worauf ich verzichte? Gebrannte Edelsteine!

Erfahrungsbericht: (M)Ein Beispiel

Als Informationsquelle stand mir damals (90er Jahre) ein kleines Buch zur Verfügung, zur Linderung starker Kopfschmerzen wurde der Dumortierit empfohlen. Der "Laden um die Ecke" hatte auch welche vorrätig, also erwarb ich einen und habe "mein Problem" lösen können.

"So lag ich circa 20 Minuten auf dem Rücken, legte den Dumortierit wie beschrieben zwischen die Augenbrauen und die Kopfschmerzen waren (fast komplett) aufgelöst."

Das hat mich zutiefst beeindruckt! Heute höre ich mehr auf die innere Stimme, um zu erkennen was mir wirklich gut tut.

Weblinks mit nützlichen Informationen:

NACH OBEN